Chronik

Ein Streifzug durch die letzten 55 Jahre

Die Entstehung | In 55 Jahren um die Welt | Das Geheimnis unseres Erfolges

Die Entstehung der Siebenbürger Jugend Traun

Die Gründung der Siebenbürger Jugend Traun beruht auf der Jahrhunderte alten Tradition der Bruder- und Schwesternschaft in der alten Heimat Siebenbürgens. In diesen beiden Organisationen waren alle Jugendlichen eines sächsischen Dorfes von der Konfirmation bis zur Vermählung vereint.

Der Zuzug vieler Flüchtlinge aus Siebenbürgen in den Jahren 1950 – 1960 ließ in Traun den Wunsch nach einer Gründung einer Jugendgruppe und Nachbarschaft laut werden. Aufgrund einer Einladung trafen sich am 9. Dezember 1956 genügend Personen ein, um die Nachbarschaft und die Jugendgruppe zu gründen. Als erster Nachbarschaftsvater und Jugendleiter wurde Herr Johann Benesch ernannt und als dessen Stellvertreter Herr Johann Fleischer bestellt.

Um die gewohnten Sitten und Brauchtümer in der neuen Heimat weiterzuführen, wurde die Jugendgruppe ins Leben gerufen. Die Gründungsgruppe umfaßte damals 50 Mitglieder. Die ersten Volkstänze wie z.B. „Der alte Siebenschritt“, „Klapptanz“ , „Kegel König“ oder „Deutsches Menuett“ wurden von den Herrn Peter Böhm (Klarinette), Samuel Grum und Wilhelm Els (Flügelhorn) musikalisch begleitet.

Die 60er und 70er

Von 1960 bis 1961 wurde die Jugend von Herrn Hans Hartig geleitet. In diese Zeit fällt auch die erste siebenbürgische Trachtenschau. Im Jänner 1961 übernahm Herr Hans Olescher die Jugendgruppe und es erfolgte die Teilnahme am Blumenkorso in Gmunden.

1962 wurde die Kindergruppe gegründet. Sie wurde von dieser Zeit an bis 1975 von Frau Maria Pfingstgräf und von 1975 bis 1993 von Frau Katharina Kreischer geleitet. Danach übernahm Frau Christine Lorenz die Aufgabe mit den Kindern. Die Gruppe begleitet die Jugendgruppe bei verschiedenen Trachtenfesten und ist bei der Adventfeier und am Richttag der Nachbarschaft ein fester Bestandteil im Programm.

Die Jugendgruppe bemühte sich in ihren Anfangsjahren um die Kontakte zur Volkshochschule und konnte mit Herrn Ing. Luger einen Volkstanzkurs abhalten.

Im Jahre 1965 wurde die konstituierende Generalversammlung einberufen. Mit einstimmigen Beschluß wurde entschieden, dass die Siebenbürger Jugend Traun ein eigenständiger, unabhängiger Verein mit eigenem Statut und Mitglied beim Verband der Heimat- und Trachtenvereinigungen von Linz und Umgebung wird. Am 1. Februar 1966 wurde unser Verein dann vom Verband aufgenommen. Im Spätsommer 1967 faßte man den Gedanken an die Anschaffung einer Vereinsfahne, die anläßlich des Verbandsfestes 1968 in Traun geweiht wurde. An diesem Ereignis beteiligten sich 42 Gruppen mit 964 Trachtenträger. Unser Fahnenspruch lautet: „Deiner Sprache, deiner Sitte, deinen Toten bleibe Treu“.

Im Jahre 1973 übernahm Herr Johann Kopes die Leitung. Unter seinen Fittichen erfolgte dann 1974 auch die erste Fahrt einer Jugendgruppe nach Siebenbürgen zu damals unvorstellbar strengen Bedingungen. Dies reichte von schikanösen Kontrollen bei der Einreise bis zu Polizeischutz während unseren Auftritten. Nichtsdestotrotz war diese Reise ein großer Erfolg und die Jugendlichen kamen voller Stolz und neugewonnener Eindrücke wieder nach Hause. Im selben Jahr konnte noch bei einem Volkstanzwettbewerb im Märzenkeller der erste Platz gefeiert werden.

Die 80er und 90er

Von 1975 bis 1982 lenkte Herr Kopes Hermann die Geschicke der Tanzgruppe. In diesen Jahren wurde der Kontakt zur Volkshochschule und den Vereinen des Verbandes intensiviert. Zwischen 1976 und 1978 wurde eine großangelegte Mitgliederwerbung gestartet. Im Jahr 1980 konnte die damals noch recht junge Gruppe den zweiten Preis beim Volkstanzwettbewerb im Ursulinenhof in Linz erreichen, weiters wurde beim großen Trachtenfest in Cham (Deutschland) mitgewirkt. 1981 konnte anläßlich des 25jähren Bestandsjubiläums der Siebenbürger Jugend zum zweiten Mal das Verbandsfest von Linz und Umgebung in Traun gefeiert werden. Höhepunkt war der Fakeltanz am Trauner Hauptplatz.

Im Dezember 1982 wurde die Leitung an Herrn Artur Roth übergeben. In den darauf-folgenden Jahren 83′ und 84′ wurde eine zweite große Mitgliederwerbeaktion gestartet. Viele von den damals geworbenen Mitgliedern wirken bis heute noch aktiv mit.

Ab Dezember 1984 lag die Leitung der Jugendgruppe in den Händen von Herrn Dietmar Lindert. Im Jahre 1985 erfolgte die Teilnahme am Heimattag in Dinkelsbühl. Im Sommer des selben Jahres konnte die zweite Siebenbürgenreise mit vielen Auftritten in sächsischen Dörfern durchgeführt werden. Begleitet wurde sie von einer Bläsergruppe der Trachtenkapelle Traun. Die Teilnahme am Münchner Oktoberfestzug im Jahre 1987 war eine besondere Ehre für uns. Ein Jahr später wurde der „Siebenbürgische Nachmittag“, ein fixer Bestandteil der Brauchtumspflege, eingeführt. Am Heimatttag in Dinkelsbühl wurde beim Tanzwettbewerb der erste Platz mit dem „Schwedisch Schottisch“ erreicht. Wenige Monate nach dem blutigen Umsturz in Rumänien (1990) organisierte man die dritte Siebenbürgenreise. Auch diesmal wurde das Programm von der Trachtenkapelle Traun musikalisch umrahmt. 1991 erhielt die Siebenbürger Jugend Besuch von der Volkstanzgille Östersund. Ein Jahr darauf erfolgte der Gegenbesuch nach Schweden. Verbunden wurde dies mit einem Aufenthalt in Stockholm, Berlin und in Luthers Wirkungsstätte in Eisleben. Sportliche Großleistungen konnten anläßlich des Sportfestes der Jugendgruppe in Traun im Jahre 1992 gefeiert werden. In diesem Jahr konnte ebenfalls ein Kleinbus für die jährlich (seit 1984) durchgeführten Hilfstransporte von der OÖ. Landesregierung angekauft werden. Eine besondere Anerkennung unserer Leistungen im kulturellen und karitativen Wirken stellte die Überreichung des OO. Volkskulturpreises 1994 durch unseren Landeshauptmannes Dr. Josef Pühringer dar. Die Mitwirkung anläßlich der Feierlichkeiten „50 Jahre neue Heimat Österreich und Traun“ war selbstverständlich. Im Jahre 1996 wurde die nächste große Auftrittsreise durchgeführt. Die Jugendgruppe fuhr anläßlich eines Volkstanzfestivals in Guérande (Bretagne) nach Frankreich. Auf der Rückreise wurde noch in der Hauptstadt Paris haltgemacht, wobei eine Besichtigung von Eifelturm, Champs-Elysées und Disneyland nicht fehlen durften.

Zum 40jährigen Jubiläum

Die 90er und 2000er

Ab Dezember 1996 hatte Herr Markus Auinger die Leitung der Jugendgruppe inne. Während seiner Amtszeit wurde 2 Mal das Sachsentreffen in Birthälm besucht und die bislang längste Auftrittsreise absolviert. Die Jugendgruppe überquerte im Sommer 2000 für 2 Wochen den großen Teich und absolvierte eine unvergeßliche Tournee in Amerika und Kanada. Im Jahr 2001 konnte eine eine Auftrittsreise nach Siebenbürgen durchgeführt werden.

Die Jugendgruppe im Jahr 2001

In den Jahren von 2003 bis 2005 übernahm Herr Mario Dörr die Jugendgruppe als Obmann. Unter ihm wurden vor allem innerhalb Österreichs viele wunderbare Tanzveranstaltungen durchgeführt. So waren ihm der Besuch der Österreichischen Siebenbürgerbälle oder diverse Tanzauftritte in Traun (Bauernmarkt, Altenheim, Kulturschloss) und Umgebung stets ein wichtiges Anliegen. Während seiner Amtsperiode wurde ebenfalls eine Auslandsreise nach Dinkelsbühl organisiert.

Im Jahr 2005 übergab Mario Dörr die Leitung an Simon Engler. Simon folgte zu Pfingsten 2006 der Einladung von Horst Göbbel und führte die Jugendgruppe nach Jaad um beim Jaader Pfingstfest „De Pfingsten la Livezile“ einen Auftritt vor zahlreichem Publikum zu absolvieren. In den darauffolgenden Jahren war Simon Engler stets bemüht Kontakte ins Ausland zu knüpfen. So wurden unter ihm die Siebenbürgerreisen zum Sachsentreffen nach Birthälm gemeinsam mit den „Lustigen Adjuvanten“ zur Tradition. 2008 fuhren wir mit unserem Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer in die alte Heimat Siebenbürgen, was eine Anerkennung seitens des Landeshauptmannes der besonderen Art darstellt.

Folgend jahrelanger Tradition war im Jahre 2009 Österreich an der Reihe, das „Jugendförderationslager“ auszurichten. Bei dieser internationalen Veranstaltung tourten siebenbürgische Jugendgruppen aus Kanada, Amerika und Siebenbürgen durch Österreich. Auch in Traun wurde für unsere Gäste ein buntes Freizeitprogramm organisiert, welches von einem Besuch eines Hochseilgartens bis zum Beachvolleyballspielen reichte. Auch einige unserer Mitglieder konnten beim Jugendlager in Kanada im Jahre 2011 teilnehmen.

Die Gegenwart:

Seit dem Jahr 2010 ist die Siebenbürger Jugend nun unter den Fittichen des Obmanns Stefan Roth. Auch unser jetziger Obmann ist konstant bemüht die Kontakte im In- sowie im Ausland zu pflegen. Ein Höhepunkt im Jahr 2010 war sicherlich die Teilnahme am Sachsentreffen in Bistritz im Herbst 2010. Im Frühjahr 2011 konnten unsere eigenen Räumlichkeiten bei der Evangelischen Kirche Traun bezogen werden, die wir uns mit der Siebenbürger Nachbarschaft teilen und in denen wir unsere Proben abhalten können. Es ist uns auch eine Freude, dass wir immer wieder Gastgruppen bei uns begrüßen dürfen, wie zum Beispiel die Tanzgruppe und Blaskapelle aus Kitchener im Sommer 2012. Besonders freut es uns, dass wir in den vergangenen Jahren unsere Zeit dazu auch dazu zu nutzen, um in Rumänien nicht nur die Dörfer sondern auch auch die Berge kennenzulernen. Unsere Reisen führten uns ins Retezat, die Fogerascher Berge sowie ins Bucegi und den Königsstein. Möglichst oft das Land unserer Vorväter zu besuchen ist ein Ziel, welches wir auch in den kommenden Jahren eifrig verfolgen werden!

jubilaeum

Die Jugend beim 55. Jährigen Jubiläum der Siebenbürgervereine im Schloss Traun

Visionen und Zukunftsträume:

Unser Leitspruch lautet: „Zukunft braucht Herkunft!“.
So ist eines unserer Ziele die alten Bräuche zu bewahren und zu leben, sowie diese auch wieder an jüngere Mitglieder weiterzugeben.
Wichtig ist es uns auch, nicht in der Vergangenheit stehenzubleiben, sondern auch immer wieder unseren Verein an das Rad der Zeit anzupassen. So sind wir bemüht immer wieder nach neuen Veranstaltungen zu streben und sie einzuführen. Unsere alten Traditionen dennoch weiter zu pflegen und zu erhalten ist eines unserer Vereinsziele.