Bericht von Nachbarmutter Irene Kastner 

Der 67. Richttag in Traun der Siebenbürger Nachbarschaft wurde nun schon zum dritten Mal im großen Saal des evangelischen Gemeindezentrums abgehalten. Die Trachtenkapelle Traun „Siebenbürger“ unter der Leitung von Kapellmeister Peter Kusen sorgte schon beim Eintreffen der Gäste für den musikalischen Empfang und umrahmte auch die weitere Veranstaltung..

Nachbarvater Kons. Dietmar Lindert eröffnete kurz nach 10 Uhr den Richttag und konnte  mit rund 170 Personen, darunter auch zahlreiche Ehrengäste begrüßen: Vizebürgermeister Peter Aichmayr (welcher gleich zu Beginn in Vertretung vom Bürgermeister ein Grußwort sprach), Vizebürgermeisterin Sabine Burger, die Stadträte Günter Geisberger und Dominik Ortmann sowie zahlreiche Gemeinderäte. Außerdem Superintendentialkuratorin Mag. Renate Bauinger, Pfarrer i.R. Mag. Georg Zimmermann sowie Helmut Atzlinger vom Verein „Eine Welt – oberösterreichische Landlerhilfe“, welcher sich zwischen zwei Hilfslieferungen in die Ukraine Zeit für uns genommen hat, und natürlich unser Landes- und Bundesobmann der Siebenbürger Sachsen Kons. Manfred Schuller. 

Dem Gedenken an unsere verstorbenen Vereinsmitglieder folgte der Kassabericht von Birgit Pfeiffer: Der war diesmal viel ausführlicher als sonst, denn die finanzielle Abwicklung der Auftrittsreise nach USA und Kanada im Vorjahr war umfangreich gewesen und wurde daher genauer erläutert. Birgit Pfeiffer bedankte sich bei allen Unterstützern und Sponsoren, insbesondere bei Peter Aichmayr (hatte die einheitlichen T-Shirts für die Reisegruppe gespendet), der Stadt Traun sowie Kons. Manfred Schuller, der mehrere Geldquellen aufgetan hatte.  Es folgte der Bericht von Rechnungsprüfer Andreas Lette – er hat die Kassa wieder überprüft und für richtig befunden. Sein Antrag wurde angenommen und die Kassierin einstimmig entlastet.

Nun folgte der erste Auftritt der neugegründeten Kindertanzgruppe: Die 7 Mädchen und Buben zwischen 5 und 7 Jahren treffen sich erst seit September. Sie hatten sichtlich Spaß bei ihrem Auftritt und genossen auch die Aufmerksamkeit des Publikums, welches die Kleinen sofort ins Herz geschlossen hat und sich mit tosendem Applaus bedankte: Einfach schön zu sehen, dass wieder etwas Neues begonnen hat, etwas wieder weitergeht!. An dieser Stelle ergeht unser herzlicher Dank an Karin Engler und Anita Ensfelder, welche die Gruppe leiten und sich auch über weitere Zugänge freuen würden – aber wie gesagt, der Anfang ist gemacht!

Es folgte der Bericht des Obmanns der Trachtenkapelle, Patrick Tiefenbach, der auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurückblickte: Die Kapelle hat sowohl bei der Marschwertung als auch Konzertwertung  hervorragend abgeschnitten – Höhepunkt war jedoch der Kulturaustausch mit der Reise nach Kanada und in die USA!

Obfrau Jaqueline Dobrauz warf einen Blick auf das Jahr der Siebenbürger Jugend Traun  – zwischen dem Richttag 2023 und dem Leuchtersingen gab es wieder zahlreiche Termine ,und Auftritte vom Krautwickleressen bis zum Auftritt auf einem Donau-Kreuzfahrtsschiff. Höhepunkt war auch hier ganz klar der Kulturaustausch nach Übersee vom 6. bis 20. Juli.

Es folgten zwei Volkstänze der Siebenbürger Jugend, der „Schaumburger“ und sozusagen als „Uraufführung“ der „Sauerländer Nr. 4“: Letzerer ist nicht ganz so schnell (und anstrengend!) wie die seit über 5 Jahrzehnten in Traun getanzte Version des Sauerländers, mit der bei Tanzbewerben mehrere Preise gewonnen wurden: Aber mit fürs Publikum neuen, Figuren, und einer ansprechenden Melodie ist der neue Tanz  also interessant und mindestens genauso schön!

Nun war Nachbarvater Kons. Dietmar Lindert am Wort. Er blickte auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Richttag, Frauenball, Teilnahme am Festzug anlässlich 50 Jahren Stadterhebung, Sommerfest, Ausflug, Leuchtersingen. Dazu kommen die zahlreichen Auftritte der „Lustigen Adjuvanten – vom Platzkonzert bis zur Reise zur Kirchweih nach Bistritz: Die Klausur bzw. Zukunftswerkstatt am 17. November hatte regen Zuspruch auch seitens jüngerer Personen erfahren, jetzt geht es an die schrittweise Umsetzung der gesammelten Ideen. Auch für den Nachbarvater war der Kulturaustausch das Ereignis des Jahres gewesen und der bedankte sich nochmals bei den am Gelingen maßgeblichen Personen: Bei Kapellmeister Peter Kusen, der es hervorragend verstanden hat, „seine“ Trachtenkapelle mit den „Lustigen Adjuvanten“ zu einem gemeinsamen Klangkörper zu vereinigen. Bei Carina Hofmann, der Vortänzerin der Siebenbürger Jugend Traun, die hier ihren Beitrag geleistet hat. Bei Birgit Pfeiffer, die  als Kassierin mit der finanziellen Abwicklung alle Hände voll zu tun hatte. Und natürlich nochmals beim Bundesobmann Kons. Manfred Schuller, der dank seiner Funktion viele Geldquellen  angezapft hatte und mit Gattin Ingrid auch sonst viel Unterstützung gegeben hatte.

Der Nachbarvater warf einen Blick aufs heurige Jahr – das größte Ereignis wird die Fahrt mit zwei Autobussen zum großen Heimattag nach Hermannstadt Anfang August sein. „Die Lustigen Adjuvanten“ und die Trachtenkapelle freuen sich schon genauso darauf die die Jugend und die „Alte Jugend“!

Abschließend bedankte er sich bei allen Gönnern und Förderern, bei der Trachtenkapelle, Jugend und evangelischen Kirche für die gute Zusammenarbeit und dem Vereinsvorstand für die geleistete Arbeit und schloss wie in jedem Jahr mit einem Neujahrswunsch.

Auch Nachbarmutter Irene Kastner sprach viel Dank aus – wie in allen Vereinen und Organisationen, wo alles ehrenamtlich geschieht, ist ja Dank der Lohn. Ähnlich wie bei Musikanten – deren Brot ist der Applaus. Ohne die vielen Stunden uneigennütziger Arbeit könnte kein Verein, auch nicht die Nachbarschaft, am Laufen gehalten werden.

Weiterer Dank erfolgte für großzügige Trachtenschenkungen, und zwar an Gertrud Nopp, Katharina Schneider, Katharina Theiss, Annemarie Kufleitner und Maria Roth geb. Csöff. Ebenso nochmals an Ingrid und Manfred Schuller für die schon vor drei Jahren erfolgte. Sehr umfangreiche Schenkung – die Trachtenhemden waren beim Kulturaustausch zum Einsatz gekommen, aber auch beim heutigen Richttag wurden einige getragen. Und einige der Frauentrachten werden ebenfalls schon eifrig genutzt.

Auf zwei Tänze der „Alten Jugend“ folgte das Grußwort von Bundesobmann Kons. Manfred Schuller. Dieser wies vor allem auf den Heimattag hin, der vom 19.bis 22. September in Wels, der Patenstadt der Heimatvertriebenen, stattfinden wird. Anlass ist der 80. Jahrestag der Flucht. Aber auch der Heimattag in Dinkelsbühl beschäftigt sich mit dem Thema.

Im letzten Jahr wurde verdienten Funktionären für die geleistete Arbeit das „Silberne Ehrenzeichen der Siebenbürger Sachsen in Oberösterreich“ verliehen – Dr. Susanne Gumpesberger war damals leider krank, daher wurde die Ehrung nun nachgeholt!

Michael Lindert vollendete am heutigen Dreikönigstag das 93. Lebensjahr, die Trachtenkapelle gratulierte ihrem Gründungsmitglied mit einem Ständchen, ‚
Mit dem Singen der Hymnen endete pünktlich der offizielle Teil, nun ging es zum gemütlichen über.  Wie schon im Vorjahr lud die Nachbarschaft wieder zum gemeinsamen Mittagessen – es gab wie im Vorjahr „Schichtfleisch auf Siebenbürger Art“ mit Polenta und Salat. Das lässt sich gut und unkompliziert vorbereiten, macht relativ wenig Arbeit und schmeckt obendrein wirklich köstlich – deshalb wird dieses Gericht hiermit zum offiziellen Richttagsessen ernannt! Herzlichen Dank an Chefkoch Karl König, Sous-Chef Klaus Engler sowie das restliche Team!

Die Nachbarschaft dankt für den Besuch und freut sich auf die kommenden Veranstaltungen!

Fotonachweis – Dieter Hofmann

Fotoserie 67. Jahreshauptversammlung

Kommentare

Kommentar(e)